Adelstitel kaufen

Adelstitel, Geschenke, Adel, Geschenkideen, Edeltitel, Ehrentitel

Von uns vermittelten Adelstitel

Hier finden Sie eine kleine Auswahl, der von uns vermittelten Adelstitel. Ein Klick auf den Adelstitel bringt Sie direkt auf die Bestellseite. Hier finden Sie auch unseren kostenlosen Adelstitel.

Graf von Achalm

Die Grafen von Achalm oder auch Achalmer waren eine Adelsfamilie schwäbischer Grafen, die im 11. Jahrhundert von ihrem Stammsitz auf der Burg Achalm bei Reutlingen (Baden-Württemberg) wirkten. Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Achalm_(Adelsgeschlecht)

Herzog von Alamannien

Freiherren / Grafen von Báthory

Das Adelsgeschlecht Báthory war eine hochadelige Familie (Fürstengeschlecht) aus Ungarn, die 1595 in den Reichsfürstenstand erhoben wurde. Sie stellte unter anderem einen König von Polen. Die wohl bekannteste Trägerin dieses Adelstitel war wohl Elisabeth Báthory (1560-1614), auch als "Blutgräfin" bekannt, wurde sie 1611 als Serienmörderin an Dienerinnen verurteilt. Legenden zufolge soll sie auf der Burg Čachtice (Schächtitz) in ehem. königlichen Ungarn, heute Slowakei, viele junge Mädchen auf ihre Burgen gelockt habe, um sie dort auf vielfache Weise nacht zu Tode gefoltert haben, um in ihrem Blut zu baden und damit ihre eigene Haut jugendlich und attraktiv zu erhalten. Da die Aussagen im Prozess teilweise unter Folter erbracht wurden, sind sie wenig wert. Ob es jemals zu den grausamen Taten kam, ist heute umstritten.

Graf von Berg, Herzog von Berg

Das Herzogtum Berg war ein rechtsrheinisches Territorium des Heiligen Römischen Reiches deutscher Nation. Es bestand vom 11. Jahrhundert bis 1380 als Grafschaft und weiter bis 1806 als Herzogtum Berg, danach noch wenige Jahre in stark veränderter Form als Großherzogtum. Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Herzogtum_Berg

Graf von Blankenburg

Grafen von Burghausen

Das Geschlecht der Grafen von Burghausen ist eine Nebenlinie des Geschlechts der Sieghardinger und leitet sich von Graf Friedrich I. von Tengling her. Seine Söhne Sieghart I. und Friedrich II. gründeteten die Linien Burghausen-Schala und Peilstein. Sein Sohn Heinrich I. war Bischof von Freising. 1168 sind die Grafen von Burghausen ausgestorben. Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Grafschaft_Burghausen-Schala

Reichsgraf von Callenberg

Grafen von Calw

Die Grafen von Calw (auch: Grafen von Kalw) waren ein hochmittelalterliches Adelsgeschlecht. Auf die Grafen von Calw bzw. ihre Vorfahren gehen die Kloster Hirsau (830) und das Stift Sindelfingen (1083) sowie die Städte Calw, Vaihingen an der Eng und Löwenstein zurück. Im 12. Jahrhundert spalteten sich die Nebenlinien Calw-Löwenstein (Grafschaft Löwenstein) und Calw-Vaihinten ab; dadurch trat der Niedergang infolge Besitzersplitterung ein. Die drei Linien starb dann schon im 13. Jahrhundert aus. Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Grafen_von_Calw

Graf oder Freiherren von Dalberg

erloschenes deutsches Adelsgeschlecht, 1654 Freiherrentitel

Freiherr von Derfflinger

Freiherr von Diemantstein, Reichsgraf von Diemantstein

Der Adelstitel Diemantstein war ein Adelsgeschlecht von Reichsritter, Freiherren und Reichsgrafen. 1712 wurden die Freiherren von Diemantstein zu Reichsgrafen erhoben. Es starb 1730 aus. Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Herrschaft_Diemantstein

Grafen von Diepholz

Freiherr von Eddingerode

Graf von Everstein

Grafen von Freiburg

Grafen von Freiburg nannte sich ab 1230 ein Zweig der Grafen von Urach, nachdem er das Erbe der Zähringer im Breisgau und dessen Hauptstadt, Freiburg, 1218 angetreten hatte. Die Herrschaft über Freiburg konnte das Geschlecht 150 Jahre bis 1368 erhalten. Bis 1444 regierten sie noch die im südlichen Breisgau gelegene Herrschaft Badenweiler. 1395 bis 1458 waren die Grafen von Freiburg auch Grafen von Welsch-Neuenburg. Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Grafen_von_Freiburg

Herzog von Gandia

Die Linie der Herzöge von Gandia starb 1748 aus. Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Herzog_von_Gand%C3%ADa

Graf von Gerulfinger

Fürstentum Grubenhagen

Das Fürstentum Grubenhagen ist ein im 13. Jahrhundert entstandenes Teilfürstentum des Herzogtums Braunschweig-Lüneburg auf dem Gebiet des heutigen deutschen Landes Niedersachsen. Mit dem Tode Philipp II., dem jüngsten Sohn Philipp I., im Jahre 1596 stirbt die Linie Grubenhagen aus. Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/F%C3%BCrstentum_Grubenhagen

Reichsgraf von Hals

Graf von Helfenstein

Ehemaliges Adelsgeschlecht seit ca. 1100

Graf von Hohenberg

Freiherr von Hohenegg

Freiherr von Hohensax

Graf von Hohnstein

ehem. Adelsgeschlecht seit Mitte des 12. Jahrhunderts

Freiherr von Horben

Das Adelsgeschlecht der Freiherren von Horben starb 1767 aus.

Graf von Hövel

Die Grafen von Hövel waren ein Adelsgeschlecht, dessen im Herzen Westfalens gelegene Grafschaft seit der Errichtung von Burg Hövel im heutigen Bockum-Hövel (nunmehr Stadtbezirk der Stadt Hamm) bedeutenden Einfluss auf die gesamte Region ausübte. Zu Zeiten ihrer größten Ausdehnung erstreckte sich die Grafschaft Hövel über die gesamte südlich von Münster gelegene Region. Letzter Graf von Hövel war Friedrich von Isenberg. Nach seiner Hinrichtung wegen der Verstrickung in den Mord an dem Kölner Erzbischof Engelbert I. von Berg erlosch die Linie der Grafen von Hövel. Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Grafen_von_H%C3%B6vel

Graf von Hoya

Herzog oder Markgraf von Jülich

ab 1336 Markgrafschaft, ab 1356 Herzogtum

Graf von Konradiner

Adelstitel Laird oder Lord

Burggraf von Leisnig

Reichsfreiherr oder Reichsgraf von Leublfing

Landgraf von Ludowinger

Herzog oder Graf von Meinhardiner

Prinz von Merowinger

Fürst von Moldau

ehem. Fürstentum Moldau seit 1354, heute Rumänien und Moldawien

Grafen von Nellenburg

Seit 889 erkennbar. Verwandt mit den Burchardingern und den Udalrichingern. Stifter des Kloster Allerheiligen. Wechseln um 1050 vom Zürichgau an den oberen Rhein. 1078 ging das Gebiet im Zürichgau verloren. 1080 nennen sie sich erstmals nach der Nellenburg. 1100/1105 starben die älteren Grafen aus und vererbten Herrschaften und Namen an die Grafen von Bürglen. 1170 geht die Herrschaft an die Grafen von Veringen.

Graf von Neuffen

Graf von Nidda

Ritter von Plankenfels

Graf oder Reichsfreiherr von Pyrmont

Freiherr von Regensberg

Die Freiherren von Regensberg waren ein bedeutendes Schweizer Adelsgeschlecht im ehemaligen Zürichgau; die genaue Genealogie, insbesondere der frühen Jahre, ist umstritten. Ihre Blütezeit erlebten die Regensberger im Hochmittelalter, und zu ihrem Herrschaftsbereich gehörten weite Teile des heutigen Kantons Zürich. Die Klöster Fahr und Rüti sowie die Städtchen Regensberg, Grüningen, Kaiserstuhl und Glanzenberg zählen zu ihren bekanntesten Gründungen. Hinzu kam Streubesitz im Aargau, Thurgau und nördlich des Rheins bis nach St. Blasien im Schwarzwald sowie einige namhafte Burgen und Kirchen. Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Freiherren_von_Regensberg

Graf von Regenstein

Graf von Reinstein

Freiherr von Riedheim

Riedheim wurde Ende des 14. Jahrhunderts aufgegeben. Stetten ob Lontal wurde 1307 erworben, Rettenbach 1440 und Harthausen 1570.

Graf von Rieneck

Grafen von Roden

Die Grafen von Roden waren ein altes Adelsgeschlecht. Ihr Stammsitz war Roden bei Minden. Nach ihren anderen Besitzungen wurden sie auch als Grafen von Limmer und Grafen von Wunstorf bezeichnet. Sie spielten eine wichtige Rolle in der frühen Geschichte der Stadt Hannover. Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Grafen_von_Roden

Reichsgraf von Roggendorf

Reichsgraf als von Ronow und Biberstein

Graf oder Markgraf von Ronsberg

Herzog von Samboriden

Graf von Sax-Misox

Adelstitel Sealord oder Sealady

Grafen von Schala

Das Geschlecht der Grafen von Burghausen ist eine Nebenlinie des Geschlechts der Sieghardinger und leitet sich von Graf Friedrich I. von Tengling her. Seine Söhne Sieghart I. und Friedrich II. gründeteten die Linien Burghausen-Schala und Peilstein. Sein Sohn Heinrich I. war Bischof von Freising. 1168 sind die Grafen von Burghausen ausgestorben. 1191/92 die Grafen von Schala.

Freiherr von Schellenberg

Reichsgraf Schenk von Castell

Freiherr Schenk von Schmidtburg

Herzogen von Schwaben

Graf oder Fürst von Schwarzburg

Freiherren von Staufen

Das Adelsgeschlecht der Freiherren von Staufen erlosch 1602.

Graf von Sulzbach

Ritter oder Freiherr von Tegerfelden

Graf von Uznach

ehem. Grafschaft Uznach seit ca. 1195

Grafen von Vaihingen

Die Grafen von Vaihingen waren ein mittelalterliches Adelsgeschlecht in Franken und Schwaben. Durch Heirat kam das Geschlecht in den Besitz des zuvor den Grafen von Calw gehörigen Vaihingen im Enzgau, wo sich die Linie der Grafen von Vaihingen ausbildete und reichen Besitz hatte. Heinrich von Vaihingen, der spätestens 1364 kinderlos starb, verschenkte 1356 seinen restlichen Besitz an Württemberg. Die württembergischen Grafen erwarben 1364 von Heinrichs Schwester Mechthild mit deren Ansprüchen auf einen Teil des väterlichen Erbes auch den letzten Rest des einstigen Vaihinger Besitzes. Mehr Informationen finden Sie auf Wikipedia unter: http://de.wikipedia.org/wiki/Vaihingen_(Adelsgeschlecht)

Graf von Veringen

Die Grafen von Veringen sind 1417 ausgestorben.

Fürst der Walachei

ehem. Fürstentum Walachei seit 1310, heute Rumänien)

Graf von Waldeser

Graf von Wartstein

Die Grafen von Wartstein waren die Erben der Grafen von Berg, sind 1397 ausgestorben.

Graf von Werdenberg

ehem. altes Adelsgeschlecht.

Grafen von Wunstorf

siehe Grafen von Roden

Geschenkideen mit Kult Status seit 2004
Geschenkideen bekannt aus Presse und Fernsehen

Copyright © 1989 - 2019 by Consultingdigital.com | Geschenke & Geschenkideen | Das Original seit 2004 Online | Alle Rechte vorbehalten.